»Advent ist eine Zeit der Erschütterung.« Unter diesem Motto steht die Zeit vor Weihnachten in diesem Jahr. Was der Jesuitenpater Alfred Delp 1944 mit gefesselten Händen im Nazi-Gefängnis von Berlin-Tegel schreibt, erwischt uns im Jahr 2020 mit neuer Wucht: Was trägt in diesen Zeiten? Wohin geht die Reise? Was schenkt mir Hoffnung?

Alfred Delp schreibt seine Gedanken nieder in der Erwartung seiner Hinrichtung. Wir müssen keine Angst um unser Leben haben (oder vielleicht doch?), erleben aber zumindest immer mehr und immer drastischer, dass Sicherheiten oftmals keine wirklichen sind und vieles ins Wanken gerät.

In den Sonntagsgottesdiensten werden wieder einige Frauen und Männer aus unserer Pfarrei ihre Sicht auf den Advent vorstellen und uns inspirieren, den eigene Fragen und der eigenen Hoffnung vielleicht wieder etwas näher zu kommen.

Die Predigten von Gisela Schmiegelt (1. Advent), Andrea Tüllinghoff (2. Advent), Gregor Kleine-Kohlbrecher (3. Advent) und Maria Schmiegelt (4. Advent) finden Sie ab dem jeweiligen Sonntag unter der Rubrik »Impulse« bei den Predigten.