Die Reformbewegung Maria 2.0 ruft auch in diesem Jahr im Monat Mai zu einer bundesweiten Aktionswoche auf. Mit dem »Tag der Diakonin« am 29. April, der Aktionswoche des Katholischen Deutschen Frauenbundes bis zu den bundesweit stattfindenden Segensfeiern für Liebende unter dem Motto #liebegewinnt und #mutwilligsegnen am 10. Mai gestalten die regionalen Gruppen vor Ort vielfältige Aktionen. Im Kern lädt Maria 2.0 wieder dazu ein, draußen sichtbar zu werden – draußen vor den Kirchentüren, draußen bei den Menschen, und dort gemeinsam zu beten, Gottesdienst zu feiern und miteinander ins Gespräch zu kommen – soweit es die pandemische Lage zulässt.

Nachdem die Glaubenskongregation den Segen Gottes für gleichgeschlechtliche Liebende im März verboten hat, möchte Maria 2.0 im Bistum Osnabrück dazu Stellung nehmen: Jeder Mensch ist ein Kind Gottes. Gott erscheint uns großherzig und liebevoll. Daher wünschen wir allen Menschen, einzeln oder als Paar, Gottes reichen Segen. Deshalb werden unter dem Motto »Jede Liebe verdient Gottes Segen« an verschiedenen Orten im Bistum Segenswege entstehen, zu denen herzlich eingeladen wird.

So wird in der Nähe des Doms in »Pastors Garten« (neben dem Priesterseminar) am  2. Mai ein Segensweg aufgebaut, der von 11 bis 18 Uhr zum Besuch einlädt (weiß-bunte Wegkennzeichnung beachten). Ebenso an der Liebfrauenkirche in Eversburg ab 1. Mai über die folgende Woche. An der Heilig-Kreuz-Kirche steht der Segensweg ab 1. Mai bis zum Segensgottesdienst am 9. Mai um 10:30 Uhr.

Alle sind herzlich eingeladen, an den unterschiedlichen Stationen die verschiedenen Gebete (Schritt-für-Schritt-Gebet, Kirche morgen) mitzubeten, (Taizé-) Lieder über QR-Codes anzuhören, Impulsfragen zur Textstelle »Gott ist die Liebe« nachzugehen, Fürbitten zu formulieren oder sich an der Unterschriftenaktion #mehrsegen der Zeitschrift Publik-Forum zu beteiligen und die Postkarte von Maria 2.0 »Mein Gott diskriminiert nicht« mitzunehmen.  Diese Postkarten liegen auch in unseren Kirchen zum Mitnehmen aus.

Gabriele Rott

.
Bild: Peter Weidemann
In: Pfarrbriefservice.de