Eine Woche, drei Jugenden, drei starke Lagerleitungen, ein super fleißiges Küchenteam sowie über 160 gut gelaunte Kinder und mehr als 60 motivierte Gruppenleiter*innen: Man kann sagen, das Ferienprogramm war ein voller Erfolg!

Natürlich konnte das “Zeltlager@Home” kein normales Sommerlager ersetzen. Aber unter den stark erschwerten Corona-Bedingungen ist es beeindruckend, wie viel “Zeltlagerfeeling” die vielen verschiedenen Akteur*innen in unsere Stadtteile geholt haben: Von den klassischen Lagerfeuerspielen, über choreografierte Tänze, bemalte Lagershirts, Feuerkörbe, Stockbrot, Marshmallows und “Lagerfeuersingen”, bis Nachtwanderungen, Ausflüge und Spieleshows. Wer zwischendurch die einzelnen Ferienprogramme besuchte, konnte regelrecht den Eindruck gewinnen, ein Zeltlager im “Schnelldurchgang” zu erleben. Was für eine Woche, was für eine Leistung!

All das war nur durch den hohen persönlichen und zeitlichen Einsatz von über 80 Ehrenamtlichen möglich. Ohne die vielen Stunden der Vorbereitung in den Lagerleitungen, in den Gruppenleiter*innen-Runden (überwiegend digital), in den Presseteams und der Küche hätte es dieses tolle Programm nicht gegeben. Ein großes Dankeschön gilt also all den fleißigen Ehrenamtlichen, die einmal mehr gezeigt haben, wie wertvoll eine gut funktionierende Jugendarbeit für unsere Gemeinde ist. Ohne euch wäre das alles nicht möglich gewesen! Danke für euren Einsatz, eure, Kreativität, eure Begeisterung und eure gute Laune! Danke für eure Zeit! Ihr habt es geschafft, den Kindern unserer Gemeinde trotz Corona eine tolle Ferienwoche zu ermöglichen. Das war richtig stark!

Anne Wolters
Jugendreferentin

P.S.: Ein Dankeschön gilt auch den vielen Kuchenspender*innen. Ihr habt die Woche mit euren leckeren Kuchen ordentlich versüßt. Backbleche etc. können in den Pfarrbüros wieder abgeholt werden.

.
Bild: von Pexel auf Pixabay