Gebet und Kreativsein zum Ökumenischen Jugendkreuzweg
für Jugendliche und junge Erwachsene

Tape – Klebeband – wird nicht nur zum Kunstmachen, sondern beispielsweise auch im sportmedizinischen Bereich genutzt. Und – mit Tape flickt man Dinge zusammen. Macht sie heile.

»Durch seine Wunden sind wir geheilt«, heißt es in Jesaja 53,5. Aber geht das (heute noch) so einfach? Sagt uns diese Kernbotschaft des christlichen Glaubens, Jesu Tod und Auferstehung, überhaupt noch etwas? Reicht es aus, Wunden zu »tapen«?

Der Ökumenische Jugendkreuzweg, angelehnt an die Tape-Art (also Kunst mit buntem Klebeband), geht diesen Fragen nach. Wir auch: Mit Gebet, Musik, Gespräch und Stille – und ebenfalls beim Kreativsein mit Tape am Freitag, 1. April um 19 Uhr in St. Franziskus.

Weitere Infos bei Pastoralassistentin Katharina Westphal, Telefon 0157 52718220.
Das Plakat zur Aktion finden Sie hier.

.
Bild: Kunstinstallation in St. Franziskus
Katharina Westphal