Am Pfingstmontag kamen auch in diesem Jahr unzählige Menschen nach Kloster Nette, um gemeinsam Gottesdienst zu feiern. Im alten Klosterpark wurde sichtbar, dass Gottes Geist Menschen zusammenführt: junge und alte, katholische, orthodoxe und evangelische, aus unseren Stadtteilen und von weiterher. Sie alle waren Teil einer Feier, die mit ihrer bunten, freien und fröhlichen Atmosphäre ein starkes Zeichen nach außen setzte: Gottes Geist hat Kraft – gerade auch in der Ökumene.

Ermöglicht wurden der Gottesdienst und die anschließende Begegnung auch in diesem Jahr vom Arbeitskreis Ökumene, der vom Bänkeschleppen bis hin zum Getränkeverkauf alles organisiert hatte. Für Musik sorgten der Matthäuschor und das Bläserensemble Sonnenblech. Ein Team aus Christus König feierte mit den vielen Kindern einen Parallelgottesdienst. Allen, die sich engagiert haben, sagen wir ganz herzlichen Dank! Die Liturgie gestalteten Pastor Alexander Bergel und Pastor Matthias Groeneveld, der in seiner Predigt deutlich machte, dass Pfingsten seit jeher Verstehen bedeutet.

Nun bleibt zu hoffen, dass dieser Geist des Verstehens und der Einheit auch auf anderen Ebenen weht, wo derzeit über ökumenische Fragen nachgedacht wird. Große Kraft hat er, soviel steht nach der Erfahrung an diesem Pfingstmontag wieder einmal fest…