Das neue Misereor-Hungertuch von Uwe Appold steht unter der Frage: “Mensch, wo bist du?”

Die Frage Gottes fordert uns heraus: Wo stehst du und wofür stehst du auf? Wer bist du? Eine Standortbestimmung. Eine Neuausrichtung. Eine Frage, die in den Kern der Verantwortung eines jeden Menschen zielt.

Uwe Appold aus Flensburg hat mit Erde aus Jerusalem gearbeitet, die den goldenen Ring und das “gemeinsame Haus” mit der offenen Tür trägt: Im Zentrum steht die Zusage Gottes, dass seine Liebe besonders die Ausgegrenzten mitten hinein holt.

Die Tradition des Hungertuches ist schon eine sehr alte: in der Fastenzeit wird das sonst Selbstverständliche, z.B. das Altarkreuz, mit einem Tuch verhängt. Eine neue Perspektive lädt uns ein nachzudenken. Das Hungertuch könnte in dieser besonderen Zeit vor Ostern in Gemeinden, Schulen und Gruppen einen Raum für Kreativität eröffnen und für einen Dialog, der gute Lösungen für das “eine Haus” auf den Weg bringt und alle Ausgegrenzten von den Rändern hinein in die Mitte holt.

Weitere Informationen und Impulse unter http://www.hungertuch.de