Am letzten Sonntag vor den Sommerferien hatten wir zum ersten Open-Air-Gottesdienst nach langer Zeit eingeladen. Und viele sind gekommen! Junge und alte Menschen, Familien mit Kindern, alt vertraute, lang vermisste und auch manch neue Gesichter sind bei strahlendem Sonnenschein in den Garten hinter dem Johannes-Prassek-Haus gepilgert, um endlich mal wieder in großer Runde beisammen zu sein.

Es war ein schönes Bild, das sich da bot, meinte Pfarrer Alexander Bergel dann auch zu Beginn, als er in die vielen fröhlichen Gesichter blickte. Auf selbst mitgebrachten Hockern, Stühlen und Decken hatten es sich die 130 Menschen gemütlich gemacht, um am diesen Sonntag Morgen das Wort Gottes zu feiern und über geanau dieses Wort und auch die eigenen Worte – gehört oder gesprochen – nachzudenken.

“Welches Wort hat dir in der vergangenen Zeit Mut gemacht und Kraft gegeben?”Diese Frage hatte Gemeindereferentin Gisela Schmiegelt im Vorfeld einigen Gemeindemitgliedern gestellt. Und die haben bereitwillig Auskunft gegeben und von Telefongesprächen, kurzen Begegnungen, Liedern, Bibelworten und nachdenklich machenden Gedanken berichtet. Während der Predigt wurden diese unterschiedlichen Stimmen eingespielt, bevor die Mitfeiernden eingeladen wurden, in ihren kleinen (hygienekonformen) Sitzgruppen auch über diese Frage ins Gespräch zu kommen.

Nach einer Zeit der Stille, in der jede und jeder eigene Gedanken zum Himmel schicken konnte, dem abschließenden Segen und dem Gesang “Gott gab uns Atem, damit wir leben”, begleitet von Achim Hülsmann am Klavier, blieben viele noch lange zusammen – natürlich im gebührenden Abstand. Denn auch das, so der Tenor, gibt Kraft und macht Mut in diesen Zeiten: “Schön, dich endlich mal wieder zu sehen!”

Alexander Bergel

Einige Eindrücke vom Gottesdienst mit Fotos von Marion Lahrmann finden Sie hier.