Besonders den älteren Menschen in den Stadtteilen machen die Einschränkungen und Kontaktverbote während der Corona-Pandemie zu schaffen. Vor allem die Bewohner und Bewohnerinnen der Altenpflegeeinrichtungen leiden unter der Isolation und dem Kontaktverbot, das gerade für sie wohl noch lange andauern wird. Besuche sind verboten, die Freizeitgestaltung in den Heimen fällt aus oder ist auf ein Minimum zurückgefahren worden. Nicht jeder ist in der Lage, über Skype oder Telefon mit den Angehörigen Kontakt zu halten. Freiheiten für andere werden derzeit ein wenig mit der Ausgrenzung von Risikogruppen bezahlt.

Unsere Idee

Nachfragen bei den Einrichtungsleitungen der Heime Ambiente und dem Fürstenhof in Haste sowie dem Seniorenzentrum St. Franziskus in der Dodesheide haben bestätigt, dass sich die Senioren sehr über Aktionen freuen würden, die sie vom tristen Alltag in der Einrichtung ablenken könnten. Wir wollen ihnen daher mit bunten, fröhlichen selbstgebastelten Karten oder anderen Dingen, selbstgemalten Bildern und selbstgeschriebenen Grüßen und Briefen eine Freude bereiten. Es können ruhig ein paar Zeilen mehr sein, man kann von seinem Alltag erzählen, von Erlebnissen, von Dingen, die einen gerade bewegen oder Mut machen. So können die Menschen etwas an unserem Alltag, am Leben außerhalb des Heimes teilnehmen.

Wer kann mitmachen?

Mitmachen kann jeder, der Lust dazu hat. Ob Familien, Einzelpersonen, Kindergarten- oder Erstkommuniongruppen, Jugendliche oder Gruppenkinder – alle sind eingeladen, nach Herzenslust zu basteln, zu malen, zu schreiben. Auf dieser Seite sind Vorlagen und Beispiele eingestellt, es können aber auch gerne eigene Ideen umgesetzt werden. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Bei Karten wäre es gut, darauf zu achten, dass es Klappkarten sind, die sich die Senioren auf den Tisch oder ans Bett stellen und sie so gut sehen können.

Wo können die Grüße abgegeben werden?

Die erstellten Karten, Bilder und Bastelarbeiten können in den Pfarrbüros abgegeben werden. Am besten werden sie in den Briefkasten geworfen, der täglich geleert wird. Die Pfarrsekretärinnen sind derzeit nur telefonisch erreichbar. Wer größere Dinge bastelt, die nicht in den Briefkasten passen, kann sich wenden an Sozialpädagogin Kerstin Kerperin, 0160 94647573 oder kerstin.kerperin@christus-koenig-os.de

Eine weitere Aktion

Auch Menschen, die in häuslicher Quarantäne leben, die zur Risikogruppe gehören oder einfach einsam sind und an der derzeitigen Situation leiden, freuen sich über Grüße und Zuwendung. Daher werden wir in der kommenden Woche zusätzliche zur Altenheimaktion in den Kirchen Karten auslegen mit guten (Segens-)wünschen, die jeder individuell schreiben und verschicken kann – an Nachbarn, Eltern, Geschwister, ältere und einsame Menschen aus seinem Bekannten- oder Verwandtenkreis. Die Karten werden in den Schriftenständen der drei Kirchen ausliegen und hoffentlich viele Menschen erfreuen.

Bastelvorlagen

Herzkarte
Käferkarte
Schirmchenkarte
Tulpenkarte
Karte Junge mit Luftballons
Karte Mädchen mit Luftballons