Tannenzweigaktion der Jugend

Am 9. Dezember war es wieder so weit: Die Jugenden in St. Franziskus, Heilig Geist und Christus König trafen sich zur Vorbereitung der alljährlichen Tannenzweigaktion. In der Vorbereitungszeit auf das Weihnachtsfest wird der Mensch immer ein wenig verrückt. Wir möchten uns besinnen, zur Ruhe kommen, an unsere Liebsten denken, doch verbringen wir die meiste Zeit damit, in Schlangen zu stehen oder unser schnell reißendes Geschenkpapier zu verfluchen.

Seit einigen Jahren versuchen wir uns von der Jugend zumindest teilweise von diesem Trend loszueisen. So basteln wir gemeinsam eine Kleinigkeit und bringen sie zusammen mit einem Weihnachts- und Neujahrsgruß zu den Ältesten unserer Gemeindemitglieder. Eine Brücke zwischen Jung und Alt – wenn man so will.

Aufgrund seiner unverwechselbaren Ästhetik steht das unverfälschte Gold fast überall auf der Welt für Sonne, Reinheit, Weisheit und die göttliche Erleuchtung. Es ist wertvoll und selten – als Geschenk Allegorie der Wertschätzung. Viele Gründe dafür, das Relief unserer geschaffenen Tonsterne in eben dieser Farbe zu verzieren.
Ich erinnere mich an eine Dame, welche sich furchtbar über den Satz eines Politikers aufregte, vage zitiert: „Die alten Menschen in unserem Land werden mir zu alt!“  Wenn ich an die vielen Begegnungen der Verteilaktion denke, kann ich nur sagen: „Danke, dass ihr das tut!“ Danke für die netten Gespräche, die vielen Erinnerungen und Erfahrungen, für den so wertvollen und oft vergessenen Austausch von Generationen.

Wir wünschen allen ein erfolgreiches und vor allem gesundes neues Jahr, sodass wir uns auch zum nächsten Weihnachtsfest mit neuen Grüßen und in alter (!) Frische wiedersehen.

Simon Klösener

2017-12-23T22:52:58+00:00