In einem Brief an die Gemeinden vom 5. Mai schreibt Bischof Franz-Josef Bode, dass trotz der nun möglichen Öffnung der Gottesdienste ein Verzicht auf sie “aus der Grundhaltung christlicher Nächstenliebe weiter ein Gebot der Stunde sein” könne. Zwar freue er sich “nach Wochen schmerzlicher Entbehrung”, dass Gottesdienste wieder öffentlich gefeiert werden könnten. Trotzdem gingen vom Coronavirus nach wie vor Gefahren aus, die ernst zu nehmen seien, da die Gesundheit und das Eindämmen der Pandemie Priorität hätten, so Bode. “Daraus ergeben sich trotz der Lockerungen deutliche Einschränkungen für die Liturgie und die Pastoral. Es wird keine schnelle ‘Normalisierung’ geben.”

Pfarreien müssten vor Ort “verantwortungsvolle Entscheidungen” treffen – “in nüchternem Abwägen und kreativem Gestalten”. Dabei seien die vom Bistum vereinbarten vorbeugenden Maßnahmen gegen das Virus, wie das strikte gründliche Händewaschen, “unbedingt einzuhalten”.

Im Hinblick auf die Ferienfreizeiten und Zeltlager im Sommer hält das Bistum “die Wahrscheinlichkeit für sehr gering, dass Ferienlager mit gemeinsamen Übernachtungen in den Sommerferien stattfinden können”. Die Verantwortung zur Durchführung oder Absage liege bei den Trägern, in den meisten Fällen also bei den Pfarreien. Bei einer Absage sollten alternative Angebote in den Blick genommen werden.

Das Pastoralteam, Kirchenvorstand und Pfarrgemeinderat haben über diese Fragen beraten. Der Pfarrgemeinderat hat in seiner Sitzung vom 6. Mai entschieden, dass es in diesem Jahr keine Zeltlager geben kann und wir vorerst auf die Feier öffentlicher Gottesdienste verzichten werden.

Nach weiteren Beratungen hat der Pfarrgemeinderat in seiner Sitzung vom 27. Mai nun entschieden, unserem Drei-Schritte-Plan folgend vorsichtig mit der Feier der Gottesdienste zu beginnen.

Konkret bedeutet dies für unsere Pfarrei:

  • Ab Fronleichnam, 11. Juni, starten wir mit der Feier der Gottesdienste an Werktagen: Dienstag um 10:30 Uhr Orgelmusik zur Marktzeit in Heilig Geist, Mittwoch um 10:00 Uhr Wort-Gottes-Feier in St. Franziskus (mit Übertragung ins Seniorenzentrum), Donnerstag um 19:00 Uhr Eucharistische Anbetung oder Wort-Gottes-Feier in Christus König, ab 21. Juni dann auch am Sonntag um 10:00 Uhr Wort-Gottes-Feier in St. Franziskus (mit Übertragung ins Seniorenzentrum). Auch über die Möglichkeit von Freiluftgottesdiensten wird nachgedacht und beraten. Auf die Feier der Eucharistie verzichten wir jedoch vorerst auch weiterhin.
  • Mit der Feier der Taufe beginnen wir am 15. Juli. Bis auf weiteres sind diese jedoch nur als Feier jeweils einer Familie möglich. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.
  • Wir beraten gemeinsam mit den Eltern der Kommunionkinder, wann und auf welche Weise die Feier der Erstkommunion möglich sein kann. Auch über den Zeitpunkt der Firmung denken wir intensiv nach.
  • Trauungen sind nur unter Wahrung der Abstandsregeln und Hygienevorschriften möglich. Aus diesem Grund haben bereits viele Paare ihre Hochzeit verschoben. Wir sind mit allen Beteiligten in Kontakt und suchen nach guten Lösungen.
  • Krankensalbungen können wie sonst bei infektiösen Erkrankungen unter den Bedingungen des Robert-Koch-Instituts gefeiert werden.
  • Beerdigungen können wieder mit einer Trauerfeier in der Friedhofskapelle beginnen. Die Stadt hat dazu allerdings entsprechende Teilnehmerhöchstzahlen festgelegt. Auch diese Entwicklung behalten wir im Blick.
  • Unsere Kirchen bleiben wie üblich zum persönlichen Gebet geöffnet.
  • Die Pfarr- und Jugendheime sind geschlossen und dürfen für Veranstaltungen jeglicher Art auch weiterhin nicht zur Verfügung gestellt werden.
  • Unsere Kindertagesstätten bleiben bis auf weiteres für den Regelbetrieb geschlossen. Wir erwarten Konkretisierungen mit Blick auf die Ausweitung der Notfallbetreuung bzw. ggf. weitere Lockerungen durch das Land Niedersachsen. Bei Rückfragen wenden Sie sich an die jeweiligen Kindergartenleiterinnen oder an den Pastoralen Koordinator Dirk Schnieber, dirk.schnieber@christus-koenig-os.de, 0541 962935-13.
  • Die Zeltlager müssen in diesem Jahr leider entfallen. An Ersatzprogrammen wird bereits mit viel Engagement gearbeitet.

Über weitere Entwicklungen informieren wir Sie auf dieser Homepage und durch Aushänge in unseren Kirchen. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an die Mitglieder des Pastoralen Teams.

Die Anordnungen und Maßnahmen des Bistums finden Sie hier.
Den Brief des Bischofs können Sie hier nachlesen.
Detailierte Hinweise des Bistums zu Ferienfreizeiten und Zeltlagern finden Sie hier.

.
Osnabrück, 27. Mai 2020

Alexander Bergel
Pfarrer