Am 6. Januar, dem Hochfest der Erscheinung des Herrn, feiern wir ein zweites Mal Weihnachten. Im Mittelpunkt dieses Festes steht dabei die Begegnung des neugeborenen Gottessohnes mit den Weisen aus dem Morgenland. Wir laden herzlich ein zu den festlichen Gottesdiensten am Wochenende danach: am 9. und 10. Januar.

In stimmungsvoller Atmosphäre hören wir das Evangelium von den Weisen im Stall von Bethlehem, gehen mit ihnen selbst an die Krippe, um dort Weihrauch aufzulegen – Weihrauch als Zeichen der Sehnsucht nach Gott, nach gelingendem Leben, nach Kraft und Zuversicht.

Am Ende des Gottesdienstes hören wir – einem uralten Brauch folgend – die Ankündigung des Feste des kommenden Jahres. Dadurch wird deutlich gemacht, dass jener Gott, der “heute sichtbar erschienen ist”, wie es an diesem Festtag in einem Gebet heißt, der Gott ist, welcher uns alle Tage unseres Lebens begleitet und in der Feier des kommenden Kirchenjahres auf immer neue Weise sich uns zeigen will.